Organisations-Betriebe zur Lösung Allgemeiner Gewässerschutzaufgaben

Unterhalt von Abwassersystemen

Da das herkömmliche Quellwasser für die Bevölkerung nicht mehr ausreicht, wird heute das Trinkwasser Flüssen, Seen und Meeren entnommen, aufbereitet und als Frischwasser wiederverwendet. Die Erholungszeit des Wassers wird durch Mehrverbrauch wie Duschen, Baden, Spülen durchs Klo, etc. sehr stark verkürzt, d.h. das Schmutzwasser wird schneller wieder als Trinkwasser verwendet.

Bekanntlich bilden sich in den Abwasseranlagen Bakterien. Um das durchrinnende Abwasser nicht zusätzlich zu belasten, müssen die Kanalisationen periodisch gewartet werden. Nach der Klärung des Abwassers in der Abwasserreinigungs-anlage kann es den öffentlichen Gewässern wieder zugeführt werden.

Grundsätzlich wird eine Abwasserleitung früher oder Später wegen Verschmutzungen, die sich an den Rohrwandungen festsetzen, verstopft. Die Ablagerungen von Fetten, Sand, Kies oder sonstigen „Abfällen“ bewirkt eine Verkleinerung des Rohrdurchmessers; der Kalkgehalt des Wassers kann ein weiteres dazu tun. Wenn sich Ablagerungen gebildet haben, so schreitet der Verstopfungsprozess umso rascher fort. Eine Reinigung wird notwendig.

Sickerleitungen

Das oft kalkhaltige Sickerwasser soll möglichst ruhig durch die Röhren fliessen können. Durch zwangsläufige Ablagerungen entstehen in den Leitungen Wasserturbulenzen, wodurch Kalkausscheidungen eher entstehen werden. Eine Verstopfung der Sickerleitung wird immer rascher fortschreiten. Auch andere Faktoren, wie Geländeform, Hanglage, Bodenbeschaffenheit (stark Kalkhaltige Böden, sandige Schichten) beeinflussen die Häufigkeit der Spülung. Die fachmännische Ausführung dieser Arbeit muss vor der vollständigen Verstopfung vorgenommen werden. Bei rechtzeitig und regelmässig durchgeführten Spülungen werden Sickerleitungen ihren Dienst stets erfüllen.

Schmutzwasserleitungen

Diese werden weniger stark mit kalkhaltigen Verschmutzungen belastet. Aber auch hier entstehen Ablagerungen die sich mit der Zeit verhärten. Besonders Horizontalleitungen sind anfällig auf Verstopfungen da Feststoffe wie Haare, Fett, Speiseresten, etc. relativ schnell eine aufbauende Schicht bilden. Um den Verstopfungen vorzubeugen ist eine regelmässige Spülung notwendig.

Fallleitungen / Fallstränge

Die Bauart und die Höhe der Gebäude sowie die Menge des anfallenden Abwassers spielen eine wesentliche Rolle um das Reinigungsintervall bei Fall-Leitungen zu bestimmen. Sind in den Rohren viele Bögen, oder wenn, was bei Küchenabläufen oft zutrifft, das Abwasser stark fetthaltig ist, so ist eine Reinigung in kürzeren Abständen angezeigt. In diesem Fall ist der Fachmann auf die Kenntnis der Anlage und Verhältnisse aufgrund der vorhandenen Baupläne angewiesen.

Dachwasser und Terrassenabläufe

Je nach Konstruktion des Flachdachs oder der Terrasse (mit Kies oder Steinplatten – Abdeckung), ist mit einer stärkeren Verkalkung der Abläufe zu rechnen. Die Inkrustierung ist in den Ablaufschächten auf dem Dach meistens gut sichtbar und kann vom Hausbesitzer selbst festgestellt werden.

Allgemeine Regel

Der Fachmann kann Sie am besten beraten. Er wird mit geschulten Personal und speziell eingerichteten, technischen Einrichtungen die Reinigung von Abwasserleitungen ausführen. Die Berechnung wird er nicht nach einem Laufmeter-Preis festsetzen, sondern nach den aufgewendeten Stunden, weil damit die bessere Garantie für einwandfreie Arbeit geboten wird. Für eine seriöse Durchspülung ist im Grunde nicht die Länge der zu spülenden Leitungen, sondern der Zeitaufwand und Zuverlässigkeit massgebend.

Verantwortung für die Umwelt ist oft verborgen. Beispielsweise dann, wenn es um die Instandhaltung und Reinigung unterirdischer Rohre und Kanäle geht.


Aktiven Umweltschutz betreiben: regelmässige Wartung der Leitungen


Links